Hier endsteht meine Schwule seite 2 :-)  Schaut wieder rein ,,hier ist alles noch in Arbeit!! 

              

  so   jetz   geb        Küsschen

Hi hi ,,,so für die Augen ist es ja schon mal was  

 

                              

                                                                     

 

Zeig bei all deinen Gefühlen Herz :-)

Wenn Du mal lust auf Sex hast -vergesse nicht die gefühle deines Partners !!

Gay ----geiles gefühl es auszuleben...nicht alle leben so ..Geoutet  sein heisst frei !!

ich wünschte alle haben den Mut es hintersich zu bringen ..Outet euch ,,das Leben geht weiter -egal wie es ausgeht ...es ist doch euer Leben _Denkt darüber nach ...

Hier findest Du die berühmten Hanky-Codes, also die links oder rechts in der Gesäßtasche getragenen farbigen Tücher, die etwas über die sexuellen Vorlieben des Trägers aussagen. Manchmal wird das Tuch auch um den Hals getragen, dann bedeutet es, der Träger ist sowohl aktiv als auch passiv oder es bedeutet einfach ... nichts.

Farbe links getragen (aktiv) rechtsgetragen (passiv)
weiß ich wichsen gerne ich lasse wichsen
schwarz Meister (top), SM Sklave (bottom), SM
schwarz/weiß safer-sex top safer-sex bottom
himmelblau ich blase gerne ich lasse mich blasen
hellblau Stellung 69 oben Stellung 69 unten
marineblau ich ficke gern ich lasse mich ficken
rot ich fiste Ich lasse mich fisten
dunkelrot ich fisten extrem lasse extrem fisten
pink Sex mit Dildos Sex mit Dildos         
rosa trimme Brustwarzen lasse Brustwarzen trimmen
gelb Natursekt piss Natursekt anpissen lassen
braun Kaviar/scat aktiv Kaviar/scat passiv
grau fesseln/bondage fesseln/bondage
graublau CBT CBT
hellgrün Ich bin Freier Ich bin Stricher
waldgrün Ich bin Vater Ich bin Sohn
olivgrün Ich bin Offizier (Military) Ich bin rekrut (Military)
beige rimming aktiv rimming passiv
orange mache alles mache alles
purpur ich lecke Achseln lasse Achseln lecken
rot-weiß rasiere lasse rasieren
rostbraun Ich reite Dich Ich lasse mich reiten
apricot bin ein Bärchen suche ein            Bärchen
gold Zwei suchen einen Dreier Ich suche einen Dreier

  
  Das sind natürlich nicht alle Farben, die eine Bedeutung haben, aber es sind die wichtigsten.
Ach ja, ...schwarz-weiß kariert bedeutet: SAFER SEX - und nicht wichsender Meister oder gewichster Sklave!!!                                                            

                                 hier noch einige Abkürzungen ,, die oft vorkommen im Netz !!!!!

                           

21/185/75                         Alter/ Größe /Gewicht
18x 4,5                            Penislänge und Durchmesser
a/p                                  aktiv/ passiv beim Analverkehr
AV                                   Analverkehr
Barebeck                        unsicherer Sex= ohne Kondom
BBB                                Bauch Bart Brille
BD                                   Bondage ( Fesselspiele)
BDSM                             Bondage inkl. Sadomaso
BW                                 Brustwarzenspiele
BW-Typ                          Bunderwehrtyp ( Uniformträger)
C6                                  Cybersex
CBT                                Cock 6 Ball Torture= Penis und Hodenfolter
cut/uncut                        ohne Vorhaut/ mit Vorhaut
dirty                                Kaniar, Natursekt, Schlamm....
DWT                               Damenwäscheträger
FF                                  Fisting= Faustfick ,fisten Anal
Französisch                   Oralverkehr
griechisch                      Analverkehr (bumsen oder ficken)
gutbestückt                    überdurchschnittlicher großer Penis
GV                                 Geschlechtsverkehr
Hengst                            Analverkehr- aktiv
HIV+                               HIV-positiver Mann
KFI                                 kein finanzielles Intresse
KV                                 Kaniar ( Kot)
Mud                               Schlamm(spiele)
NS                                 Natursekt
NR                                 Nichtraucher
NT                                 Nichttrinker
ONS                              One-night-stand
OV                                Oralverkehr
safe                               sicherer Sex mit Kondom
S/M, SM, S&M               Sadomasochismus
Stute                             Analverkehr (passiv)
Tabulos                         macht alle Sexspiele mit
T6                                 Telefonsex
TS                                 Transexuell
TT                                 Tittentrimm (Brustwarzenbehandlung)
TV                                 Tranvestit
WS                                Wassersport = Urinspiele
WX                                wichsen


 

 häufige Fragen -antworten

                    Woher weiß ich, ob ich schwul bin?

Das Coming-out ist häufig eine unangenehme Geschichte und wird gerne zum Tabu. Dieser Artikel soll vor allem jungen Schwulen Antworten geben, die noch unsicher sind.

Wie stelle ich also fest, ob ich schwul bin? Bin ich es, weil mir ein bestimmter Mann gefällt? Oder reicht ein einziger nicht aus, muss es schon die Regel sein, dass ich Jungs geiler finde als Frauen? Bin ich schwul, weil es bei mir mit den Mädels nicht so klappt, wie bei anderen? Ist jemand schwul, der Zärtlichkeiten mit einem anderen Jungen ausgetauscht hat oder Sex mit ihm hatte? Ist es überhaupt möglich, schwul zu sein, wenn auch Sex mit Frauen schon funktioniert hat? Oder ist man dann bi?
Auf solche Fragen gibt es (wie könnte es anders sein?) leider keine Antworten, die allgemein gültg sind.

Klar ist, dass du nicht automatisch schwul bist, nur weil Dir ein bestimmter Typ gefällt. Die Gefühle, die du ihm entgegenbringst, können rein freundschaftlich sein. Aber auch wenn es zu Zärtlichkeiten kommt, heißt das noch nicht, dass du deswegen gleich schwul bist. Die sexuelle Anziehungskraft zwischen Menschen ist nicht schwarz-weiß. Das heißt, es gibt nicht nur ein entweder absolut schwul oder eben absolut hetero. Ein Mann kann jahrelang mit einer Frau zusammenleben, regelmäßigen (und auch befriedigenden) Sex haben und trotzdem schwul sein. Genauso passiert es, dass Jungs immer mal wieder andere Männer anfassen und sich sexuell an ihnen erregen, aber dennoch grundsätzlich hetero sind.

Ebenso wenig haben schlechte oder fehlende Erfahrungen mit Mädchen was damit zu tun, ob du schwul bist oder nicht. Manche Männer haben ihre ersten erfüllten sexuellen Erlebnisse mit einem anderen Menschen im Alter von 13 oder 14 Jahren, andere erst in ihren Zwanzigern.

Gar nichts darfst du darauf geben, ob deine Mitschüler dich als "schwul" oder als "Schwuchtel" bezeichnen.

Leider ist es immer noch so, dass in deutschen Schulen und Ausbildungsbetrieben - oft auch noch darüber hinaus - "schwul" als eines der schlimmsten Schimpfworte gilt, mit denen man andere Männer verletzen kann. Meistens werden diese Ausdrücke daher ganz gedankenlos gebraucht. Aber selbst wenn du äußerlich oder in deinem Verhalten den gängigen Klischees eines schwulen Mannes entsprechen solltest - das besagt natürlich überhaupt nichts. Viele heterosexuelle Männer sind nicht so, wie die Gesellschaft sich einen "echten Kerl" vorstellt. Ebenso wenig entsprechen viele Schwule dem Bild des femininen, empfindsamen und modebewussten Mannes.

Stellst du allerdings im Laufe der Zeit fest, dass deine gesamte Aufmerksamkeit auf andere Jungs gerichtet ist, dass du ausschließlich Männer begehrst und den Drang verspürst, ihnen emotional und körperlich näher zu kommen - dann ist die Wahrscheinlichkeit schon sehr hoch, dass du schwul bist. Beobachte dich genau: findest du nicht nur Männer in deinem Freundes- und Bekanntenkreis interessant und sexy, sondern auch vollkommen Fremde - Männer auf der Straße, in der Werbung, in Zeitschriften, Fernsehen und Filmen? Lass Dir aber in jedem Fall genügend Zeit für deine Selbstbeobachtung.

Noch ein Wort zur Bisexualität: Es gibt Menschen, die sich mehr oder minder gleichermaßen zu Männern wie zu Frauen hingezogen fühlen. Allerdings ist Bisexualität bei weitem seltener, als allgemein angenommen wird. Für viele junge Schwule und Lesben bedeutet Bisexualität allerdings eine Stufe. Sie bezeichnen sich so, da Homosexualität gesellschaftlich weniger anerkannt ist als die angeblich hippere Liebe zu beiden Geschlechtern. Das schadet natürlich nicht. Im Nachhinein stellen allerdings doch viele angeblich Bisexuelle fest, dass es sie verstärkt zu dem einen oder dem anderen Geschlecht hinzieht. Was bleibt, ist eine große Gruppe Heteros, eine etwas kleinere Gruppe Schwuler und Lesben, und eine noch kleinere Gruppe Bisexueller.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Impotenz

Ab 50 jeder dritte Mann betroffen

Wenn Mann jung ist und in Saft und Kraft steht ist das Thema noch weit weg. Ab dem fünfzigsten Lebensjahr aber kriegt jeder dritte Mann keinen mehr hoch.

Jetzt fällt dir vielleicht Viagra ein, dass man dann ja nehmen könnte. Viagra ist mehr eine Erektionshilfe als ein Potenzmittel. Viagra bekämpft nicht die Ursachen der Impotenz, sondern kann eine vorübergehende Erektion aufbauen. Viagra darf nicht dauerhaft angewandet werden und die Nebenwirkungen sollten dir aber klar sein: Kopfschmerzen, Farbensehen, Hitzegefühle, Rötung im Gesicht, Blutdruckabfall, Durchfall, Magenverstimmung und Harnwegsinfekt. Zudem sind die Pillen recht teuer.

Es ist in jedem Fall besser, die Ursachen der Impotenz zu kennen und das Risiko zu vermeiden. Es gibt nämlich einige andere Tricks, die sich gesundheitsfördernd auf den ganzen Körper auswirken. Urologen haben ein schönes Rezept, das gar nichts kostet und Spaß macht: regelmäßiger Sex, dreimal die Woche soll schon ausreichen. Wer keinen Freund hat und Lust auf One-Night-Stands schon gar nicht, der kann gerne auch selbst Hand einlegen.

Äpfel, Erdbeeren, Kidneybohnen und Haferflocken bringens auch: die enthaltenen löslichen Ballaststoffe schützen die Adern davor, zu verkalken. Das Cholseterin, von dem wir wegen der fettigen Ernährung ohnehin viel zu viel im Körper haben, kann sich nicht in den Arterien ablagern. Das Herz hat weniger Arbeit und kann das Blut viel besser durch die freien Adern pumpen.

Es gilt also den Körper fitt zu halten. Wenn du 200 Kalorien pro Tag durch sportliche Betätigung verbrennst, senkst du das Risiko an Arteriosklerose (Kalkablagerungen in den sehr feinen Äderchen deines Körpers) zu erkranken um satte 70 %. Was hat Arteriosklerose mit Impotenz zu tun? Sie kann zu Erektionsbeschwerden führen, da unter anderem auch der Penis bei einer Erektion dann nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt wird.

Zum Schluss noch ein Satz für die Raucher unter uns: vom Raucher-Bein hat jeder schon gehört. Viel höher ist die Gefahr eines "Raucher-Penis". Das Nikotin richtet seinen Schaden an allen Arterien an, und zwar am stärksten zuerst an den kleinsten, feinsten und empfindlichsten. An denen z. B., die Mann im Penis für eine gute Erektion braucht. Na, wenn das nicht *der* Grund ist, sich das Rauchen abzugewöhnen...

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Gibt es Schwule in meiner Umgebung?

Dadurch, dass in den letzten Jahren Schwulsein verstärkt von den Medien, gerade auch vom Fernsehen, behandelt wird, ist dir klar, dass du nicht der Einzige bist.

Studien gehen davon aus, dass ca. 10% der Bevölkerung homosexuell sind, also 10% der Männer schwul, 10% der Frauen lesbisch.

Sicherlich ist die Konzentration in den Großstädten höher als in der Provinz. Viele Homosexuelle versuchen, ihren konservativen und manchmal intoleranten Dörfern und Kleinstädten zu entkommen und ziehen in die Stadt. Dort besteht dementsprechend auch ein größeres Angebot für Schwule und Lesben.

Eine ganze Reihe von Schwulen fühlt sich aber auch sehr wohl in ihren ländlichen Heimatorten, wo sie offen schwul und anerkannt von ihrer Umgebung leben. Der Umzug in die Metropolen ist also nicht für jeden der einzig richtige Weg.

Mache dir klar, dass in jeder Gruppe, in der du dich befindest, potentiell 10% der Jungs schwul sind. In einer Fußballmannschaft einer bis zwei, in einem Chor von 25 Männern zwei bis drei, in einer Jahrgangsstufe mit 40 Jungs vier, und so fort. Du stellst fest: Wo immer du bist - du bist nicht allein.

Im Fernsehen - vor allem in den täglichen Serien und Talk Shows - sind Schwule relativ häufig vertreten. Problematisch ist dabei aber, dass die wirklichen Schwierigkeiten eines Coming-outs - wie sag' ich's meinen Eltern, was mache ich, wenn Freunde komisch reagieren? - kaum behandelt werden. Dennoch leisten diese Fernsehprogramme immerhin, dass Schwulsein im Bewusstsein der Öffentlichkeit, vor allem junger Menschen also, normal und weit verbreitet verankert wird.

 

Jugendliche wachsen heute mit dem Wissen auf, dass es Schwule und Lesben gibt, und dass es sich dabei nicht nur um Drag Queens (Männer, die ab und zu Frauenkleider tragen), Lederkerle und Modebübchen handelt. Offen schwule Prominente und schwule Charaktere in Serien dienen als "Role Models". Das sind Persönlichkeiten, mit denen junge Schwule sich auseinandersetzen können, die ihnen manchmal als Vorbild dienen. Sie bieten Orientierung. Diesen Vorteil hatten frühere Generationen von Schwulen nicht. Die Gesellschaft ignorierte die Existenz von Homosexualität, und Schwule und Lesben hielten sich daran; an ein Coming-out war nicht zu denken.

Auch die Info-Seiten von Jugendmagazinen wie "Bravo", "Popcorn", "Mädchen" und ähnliche enthalten oft Informationen über Homosexualität. Dennoch: All das nimmt es dir nicht ab, dein Coming-out selbst durchzuziehen.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Mit wem kann ich drüber reden?

Setze dich nicht unter den Druck, mit anderen über dich reden zu müssen, wenn du es nicht selbst möchtest. Reden kann helfen, dir über Dinge klar zu werden - aber am Anfang steht immer die Auseinandersetzung mit dir selbst.

Bleibt die Frage aber über lange Zeit hin Thema für dich, stellst du fest, dass dich deine mögliche Homosexualität ständig beschäftigt und du selbst nicht mehr weißt, wie du jetzt weitermachen sollst, dann sprich mit jemandem, dem du wirklich vertraust. Einem Freund, einer Freundin, Geschwistern, LehrerInnen, JugendgruppenleierInnen, PfarrerInnen. Vielleicht auch gleich mit deinen Eltern, je nachdem, wie gut euer Vertrauensverhältnis ist.

Sehr sinnvoll ist der Kontakt zu einer Schwulen-Gruppe oder -Organisation. Die haben meist geschultes und erfahrenes Personal, das kompetent bei allen Fragen und Problemen, die mit dem Coming-out zu tun haben, helfen kann. Die Hürde, die du überwinden musst, um dort anzurufen oder sogar gleich hinzugehen, ist zugegebenermaßen für die meisten jungen Schwulen hoch. Dennoch lohnt es sich fast immer sie zu überwinden. Du wärst im Übrigen nicht der Erste, der dreimal um den Block geht, bevor er sich zum ersten Mal in ein schwules Kommunikationszentrum traut.

Auch wenn du einem Kulturkreis oder einer Religionsgemeinschaft angehörst, die besondere Schwierigkeiten mit Homosexualität haben, wenn du also zum Beispiel aus einer streng katholischen oder muslimischen Familie kommst, findest du dort Hilfe und Informationen

Der wichtigste und zugleich schwierigste Teil des Coming-out ist für die meisten jungen Schwulen das Gespräch mit den Eltern. Überlege dir gut, wann du diese Unterhaltung in Angriff nehmen willst, wenn du davon ausgehst, dass deine Eltern Schwierigkeiten mit deinem Schwulsein haben könnten. Informiere dich möglichst vorher, indem du einen oder mehrere der einschlägigen Coming-out Ratgeber liest, vielleicht auch gleich einen für deine Eltern besorgst. Es gibt Bücher, die sich speziell mit der Eltern-Perspektive des Coming-out beschäftigen.

Ebenso gibt es eine Reihe von kostenlosen Broschüren, die dich und deine Eltern informieren. Du erhältst diese Broschüren bei der Deutschen Aids-Hilfe und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Außerdem solltest du dir sicher sein, dass du eine Person deines Vertrauens kennst, mit der du sprechen kannst, falls deine Eltern verständnislos oder ablehnend reagieren. Es ist wichtig, dass du irgendwo Rückhalt hast. Denn Eltern werden oft eine Menge Gründe anführen, warum du doch nicht schwul bist, es sich vielleicht nur um eine Phase handelt, du dich da in etwas reinredest, der Familie keine "Schande" machen darfst und so fort.

Daher das Allerwichtigste: Rede nicht mit deinen Eltern, bevor du dich nicht gründlich mit dir selbst beschäftigt hast und dir deines Schwulseins sehr sicher bist. Ist das nicht der Fall, besteht noch keine Notwendigkeit, dich mit deinen Eltern zu unterhalten - es sei denn, Euer Verhältnis ist ohnehin sehr eng und vertraut. Die Verunsicherung und die Schuldgefühle, die Eltern in einem jungen Schwulen hervorrufen können, sind in vielen Fällen beträchtlich. Mute sie dir nicht zu, wenn keine unmittelbare Notwendigkeit dafür besteht.

Auf der anderen Seite darfst du aber auch eines nicht vergessen, wenn dich die Kommentare oder das Entsetzen deiner Eltern verletzen und entmutigen: du beschäftigst dich seit geraumer Zeit mit deiner Sexualität, deinem Anderssein, der Tatsache, dass du zu deinen Neigungen und Gefühlen auch in der Öffentlichkeit stehen willst. Es sind Monate, oft Jahre vergangen, seit dir zum ersten Mal der Gedanke kam, dass du vielleicht auf Jungs statt auf Mädchen stehst.

Deine Eltern aber werden meist innerhalb weniger Minuten mit der ganzen Sache konfrontiert. Auch wenn du denkst, es sei unmöglich, dass sie von deinem ganzen inneren Kampf um Selbsterkenntnis und Selbstbewusstsein nicht gemerkt haben können: Ebenso, wie du eine Zeit lang glaubtest, die offensichtlichen Anzeichen ignorieren zu können, wählen auch Eltern gerne den Weg des Verdrängens, der Hoffnung, dass das "schon wieder vorbeigehen wird". Verlange nicht von ihnen, einen Prozess innerhalb kürzester Zeit durchzumachen, für den auch du sehr lange gebraucht hast. Gib ihnen ein bisschen Zeit, alles zu verarbeiten.

                          Diese Seite ist noch in bearbeitung !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

 

 

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!